FAQ und Glossar

Glossar

Barriere-Abbau und Zugänge schaffen

Barriere-Abbau und Zugänge schaffen bedeutet so vielen Menschen wie möglich, am besten allen, die Möglichkeit zu bieten, am Projekt teilzunehmen, auch als Zuschauende. Dabei ist es wichtig sich der unterschiedlichen Hindernisse und dadurch Ausschlüsse bewusst zu werden und ihnen entgegenzuwirken. Hindernisse können baulich, räumlich, sprachlich, kommunikativ etc. sein.

Drittmittel

Drittmittel sind Zuwendungen die aus einer anderen, dritten, Förderung entspringen. Also weder Mittel, die die antragsstellende Person selbst mit einbringt, noch Mittel, die aus dem Berliner Projektfonds Urbane Praxis stammen.

Eigenmittel

Eigenmittel sind Mittel, die eine antragsstellende Person selbst mit in das Projekt einbringt. Das können z.B. selbsterwirtschaftete Einnahmen, bestehendes Grundkapital oder eigene Sachmittel sein.

Eigenleistungen

Eigenleistungen sind Leistungen, die im Unterschied zu Eigenmitteln keine Zahlungen im Projektkontext auslösen. Wie zum Beispiel: Räume, die durch die Antragsteller:innen oder Projektpartner:innen zur Verfügung gestellt werden, oder technisches Equipment / Material, das im Projekt genutzt werden darf.

Fehlbedarfsfinanzierung

Fehlbedarfsfinanzierung ist eine Form der Projektförderung, bei der mit der Fördersumme (Zuwendung) die Lücke zwischen den förderfähigen Projektausgaben einerseits und den Eigenmitteln und sonstigen Einnahmen der Zuwendungsempfänger:innen andererseits geschlossen wird.

Künstlersozialkasse (KSK)

Die Künstlersozialkasse (KSK) ermöglicht freischaffenden Künstler:innen und Publizist:innen Zugang zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Aus Aufträgen (Leistungen) an Künstler:innen kann sich die Pflicht zur Zahlung von Abgaben an die KSK ergeben. Das bedeutet, dass auch wenn die antragstellende Person selbst nicht in der KSK ist, KSK-Gebühren im Projekt anfallen können. Falls eine Abgabenpflicht besteht, sind die Ausgaben dann auch förderfähig und sind entsprechend im Finanzplan darzustellen – in 2021 betragen die KSK-Gebühren anteilig 4,2% der Honorarkosten.

Eine Übersicht über alle Tätigkeiten, die abgabepflichtig sind, findet ihr hier: https://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_Unternehmer_Verwerter/Informationsschriften/Info_06_-_Kuenstlerische_publizistische_Taetigkeiten_und_Abgabesaetze.pdf

Bei weiterführenden Fragen wendet euch bitte direkt an die KSK:
https://www.kuenstlersozialkasse.de/service/kontakt.html

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit beschreibt die Wirkung über die Projektlaufzeit hinaus. Nachhaltigkeit bezieht sich auf die drei Säulen Ökologie, Wirtschaftlichkeit und Soziales. Im besten Fall wird durch das Projekt etwas initiiert, das über das Projektende hinaus Bestand hat: ein Produkt, Prozess, Vereinbarung, Vernetzung, Leitidee, etc. Gleichzeitig sollen damit in keinem der drei genannten Säulen Schäden bereitet werden. Das bedeutet zum Beispiel, dass wenn ein Projekt auf einer Grünfläche realisiert wird, diese Grünfläche durch die Durchführung des Projekts keinen Schaden nimmt.

Zuwendungsempfänger:in

Zuwendungsempfänger:in ist die Person, die die Verantwortung für die Fördermittel übernimmt, das Sonderkonto eröffnet und führt, nach Projektabschluss die Abrechnung vornimmt und den Verwendungsnachweis verantwortet.

Fragen zur Antragsberechtigung

Wer kann einen Antrag stellen?

Antragsberechtigte sind alle Kulturschaffenden und Kultureinrichtungen mit Sitz (Meldung) in Berlin. Das heißt einzelne Personen, künstlerische Einrichtungen und Kulturinstitutionen, Vereine, Stiftungen, (g)GmbHs, Kollektive, Crews, etc. Es muss aber immer eine feste Person als Antragsstellende benannt sein. Hinweis: Landeseinrichtungen sind von der Förderung ausgeschlossen.

Sind auch Planungs- und Konzeptionsphasen förderfähig?

Ja, das ist auf jeden Fall möglich. Förderfähig ist nicht nur die Umsetzung eines Projektes, sondern auch Prozesse und Konzep­tionsphasen, wie z.B. Workshops, mit dem Ziel der gemeinschaftlichen Projektentwicklung oder offene Residenzformate.

Kann ich mehrere unterschiedliche Projekte beim Berliner Projektfonds Urbane Praxis beantragen?

Ja.

Darf mein Projekt schon vor Antragstellung angefangen haben?

Nein, aufgrund haushaltsrechtlicher Bestimmungen können nur solche Projekte gefördert werden, die noch nicht begonnen haben. Es können aber Projekte gefördert werden, die auf bereits bestehende Kooperationen aufbauen. Projektbeginn mit vorzeitigen Maßnahmenbeginn kann frühestens ab 15. Mai 2021 sein.

Können bereits geförderte Projekte mit einem Antrag beim Berliner Projektfonds Urbane Praxis ergänzt werden?

Ja, wenn ihr bereits eine Förderzusage für dasselbe Projekt habt, ist es kein Problem. Das Projekt darf aber noch nicht angefangen haben. Die zusätzliche Förderung müsst ihr im Antrag als Drittmittel angeben.

Was sind Residenzformate?

Residenzformate sind Formate, bei denen zum Beispiel eine Künstlerin für die Dauer der Residenz ihr Atelier an einen anderen Ort (Nachbarschaftszentrum, Schule etc.) verlegt und sich aus den Begegnungen mit den Menschen vor Ort ein Projekt ergibt.

Fragen zum Antragsverfahren

Wo erhalte ich weitere Informationen und die Formulare zum Download?

Hier geht es zum Info- und Download-Bereich: http://www.projektfonds-urbane-praxis.berlin/de/infos-download

Kann ich den Antrag auf Englisch ausfüllen?

Nein, der Antrag muss auf deutsch ausgefüllt werden. Wir achten allerdings nicht auf Rechtschreibung und Grammatik. Ihr könnt zum Beispiel deepl oder google translate benutzen. Achtet darauf, dass die Sätze kurz und gut zu übersetzen sind. Uns geht es darum, zu verstehen, was ihr machen wollt.

Welche technischen Voraussetzungen sind nötig?

Es braucht für das Ausfüllen des Antragsformulars keine Registrierung. Solange ihr das Formular noch nicht abgeschickt habt, werden eure Daten lokal im Browser gespeichert. Sobald das Formular komplett ausgefüllt ist und ihr auf „Formular abschicken“ klickt, habt ihr keinen Zugriff mehr auf das Formular mit euren Daten. Es wird im Anschluss automatisch ein PDF aus dem ausgefüllten Formular generiert, das ihr ausdrucken müsst.

Kann ich an dem Antrag noch etwas ändern, nachdem ich ihn abgeschlossen habe?

Nein, sobald der Klick auf „Formular abschicken“ erfolgt ist, könnt ihr nicht mehr darauf zugreifen.

Was passiert mit meinen im Online-Antrag angegebenen Daten?

Details zur Datenverarbeitung findest du in der entsprechenden Datenschutzerklärung des Projektfonds unter www.projektfonds-urbane-praxis.berlin/de/meta/datenschutz.

Welche Datei-Formate kann ich hochladen?

Du kannst Bild-, Text-, Video- und Musikdateien bis maximal 2 MB sicher hochladen. Für größere Dateien nutze ein externes Portal für die Darstellung deiner Arbeit – per Cloud (z.B. gmx-mediacenter), Internetportal (z.B. vimeo, youtube), Blog (z.B. wordpress). Eingesandte Dokumente in Print oder auf Datenträgern können nicht für die Jurierung berücksichtigt werden.

Was ist die Registrierung in der Transparenzdatenbank?

Sämtliche juristische Personen, die Zuwendungen des Landes erhalten bzw. erhalten möchten, müssen zur Erhöhung der Eindeutigkeit der Informationen und damit zur Erhöhung der Transparenz in der Transparenzdatenbank registriert sein. Die in der Transparenzdatenbank gemachten Angaben dienen zur Orientierung der Bürger:innen und sind somit öffentlich zugänglich. Hier könnt ihr euch registrieren lassen.
Ausführlicher Katalog mit Fragen und Antworten zur Transparenzdatenbank auf berlin.de: https://www.berlin.de/sen/finanzen/service/artikel.13914.php

Was ist, wenn mein Projekt in keins der vorgegebenen Themenfelder passt?

Wenn keins der genannten Themenfelder direkt zutrifft, ist eine Einordnung in die Sparte "Andere" völlig in Ordnung. Im Antrag sollte aber dann hervorgehoben werden, mit welchem Thema sich das Projekt auseinandersetzt oder welches Ziel damit verfolgt wird.

Wann ist der Antrag vollständig?

Der fertig ausgefüllte Online-Antrag druckt ihr als PDF-Dokument aus und unterschreibt es. Bitte achtet darauf, dass nur unterschriftsberechtigte Personen unterzeichnen. Bei einem Verein oder einer GmbH ist das zum Beispiel der:die Vorsitzende oder Geschäftsführende). Das unterschriebene Original kopiert ihr einmal und fügt die Kopie den Antragsunterlagen bei. Dies schickt ihr dann per Post an uns. Darüber hinaus sind folgende Anlagen in einfacher Ausführung beizufügen:

  • bei Vereinen, GmbHs etc.: Satzung, Gesellschaftervertrag, Vereins -oder Handelsregisterauszug und den aktuellen Freistellungsbescheid 

  • bei Institutionen, Vereinen, GmbHs, etc.: die Bescheinigung über den Eintrag in die Transparenzdatenbank

  • bei juristischen Personen bei mehr als 25.000 Euro Fördersumme: ausgefülltes Formular zur Leistungsgewährungsverordnung (LGV). Das Formular findet ihr unter Infos & Downloads. 

Senden Sie die vollständigen Antragsunterlagen fristgerecht per Post (Poststempel des Abgabetermins gilt).

Aufgrund der Corona-Pandemie können für die Wahrung der Antragsfrist die vollständigen Antragsunterlagen (Scan des unterschriebenen Projektantrags, ggf. weitere Anlagen) auch per Email an folgende Adresse eingereicht werden: urbanepraxis@kulturelle-bildung.berlin. Die Unterlagen müssen in diesem Fall bis zum 14. April 2021 23:59 Uhr in unserem E-Mail-Fach eingegangen sein. Dennoch benötigen wir auch die Originalunterlagen – diese müssen so schnell wie möglich postalisch nachgereicht werden. 

Wer ist in der Jury?

Die sieben-köpfige Jury setzt sich aus Akteur:innen mit diversen Expertisen aus dem Feld der Urbanen Praxis zusammen. Die Jury entscheidet anhand der Förderrichtlinien und insbesondere der Förderkriterien über die Empfehlung der Projektanträge.

In die Jury berufen wurden: Anuscheh Amir Khalili, Christopher Dell, Van Bo Le-Mentzel, Seraphina Lenz, Danilo Vetter, Gülsah Stapel, Anna Yeboah.

Die Projektanträge werden anschließend vom Team des Berliner Projektfonds Urbane Praxis geprüft und im Falle einer Förderung auf der Webseite des Berliner Projektfonds Urbane Praxis veröffentlicht.

Fragen zur Projektdurchführung

Wo können die Projekte stattfinden? Was bedeutet „öffentlicher Raum“?

Die geförderten Projekte müssen im öffentlich zugänglichen Raum stattfinden: Das können Flächen im öffentlichen Besitz sein wie Straßen, Plätze oder Parkanlagen. Genauso können aber auch private Flächen genutzt werden. Das können zum Beispiel Gärten, Höfe, Supermarktparkplätze oder der Vorplatz eines Kulturzentrums sein, diese müssen aber generell für alle Menschen zugänglich sein. Das gilt auch wenn der Zugang nur zu bestimmten Öffnungszeiten gewährleistet ist.

Können Projekte auf den Flächen und Standorten der Initiative Urbane Praxis umgesetzt werden?

Es ist prinzipiell möglich und erwünscht, eigene Projekte an die Flächen der Campusanlagen des Initialprojekts Urbane Praxis anzubinden. Sie müssen aber zeitlich und inhaltlich passen. Zu den Flächen gehören: S27 – Kunst und Bildung, Berlin Mondiale/Kulturnetzwerk Neukölln, Floating University/Floating e.V., Haus der Statistik/ ZUsammenKUNFT Berlin eG, Station Urbaner Kulturen/nGbK, Baupalast am Dragoner/constructLab, ZK/U. Wenn ihr also auf der Suche nach einem geeigneten Ort für euer Projekt seid, wendet euch - vor der Antragstellung - direkt an office@urbanepraxis.berlin.

Können Projekte auch auf kommerziellen Flächen stattfinden?

Projekte können auch auf Flächen stattfinden, die eigentlich kommerziell betrieben werden, wenn der:die Eigentümer:in die Nutzung genehmigt. Für die Zeit des Projektes muss aber ein öffentlicher Zugang gewährleistet werden. Das bedeutet, dass Menschen, die zu dem jeweiligen Projekt möchten, zum Beispiel möglichst keinen Eintritt zahlen müssen.

In welchem Zeitraum muss das Projekt realisiert werden?

Der Bewilligungszeitraum ist bis 31.Dezember 2021. Das heißt die letzten Mittel müssen bis dahin abgerufen werden.

Muss ich ein Hygienekonzept für mein Projekt einreichen?

Ein gesondertes Hygienekonzept muss nicht mit dem Antrag eingereicht werden. Aufgrund der anhaltenden Covid-19 Pandemie muss aber jede antragstellende Person darauf achten, dass durch das Projekt kein Risiko hinsichtlich der Verbreitung von Coronaviren entsteht. So sollte sich durchgehend über die aktuell geltenden Hygienevorschriften erkundigt werden, zum Beispiel über https://www.berlin.de/corona/. Hygienekonzepte beinhalten unter anderem, dass das Projekt den teilnehmenden Menschen ermöglicht, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten, dass Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen und dass auf das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen geachtet wird.

Ist die Erarbeitung von Hygienekonzepten förderfähig?

Ja.

Was ist, wenn es zu einem erneuten harten Lockdown kommt und ich mein Projekt so nicht realisieren kann?

In dem Fall wäre es eine Möglichkeit, das Projekt nach hinten zu verschieben oder eine andere Form zur Durchführung des Projektes zu finden. Bevor ihre eure Projekt(form) verändert, müsst ihr euch mit uns in Verbindung setzen. Generall ist zu beachten, dass draußen sicherer als drinnen ist und zuerst möglich sein wird. Berücksichtigt die Personenzahlen, behaltet Alternativen im Auge behalten und bleibt flexibel so gut es geht. Bevor ihr Änderungen an eurem Projekt vernehmt, müsst ihr euch aber mit uns in Kontakt setzen.

Fragen zu Kosten und Finanzierung

Woher weiß ich, ob ich den Netto- oder Brutto-Betrag beantragen muss?

Ob die Gesamtsumme der Kosten als Brutto oder Netto im Finanzierungsplan ausgewiesen wird, hängt davon ab, ob die antragstellende Person bzw. Organisation vorsteuerabzugsberechtigt ist.
Vorsteuerabzugsberechtigt bedeutet, dass man selbst Umsatzsteuer in Rechnung stellen kann und diese dann ans zuständige Finanzamt weiterleitet. Deswegen wird in diesen Fällen die Umsatzsteuer im Kosten- und Finanzierungsplan dann entsprechend abgezogen und mit Nettobeträgen kalkuliert. Freiberufler:innen und Kleinunternehmen, die von der Umsatzsteuer befreit sind, sind somit nicht vorsteuerabzugsberechtigt und müssen im Kosten- und Finanzierungsplan mit Bruttobeträgen kalkulieren.

Wenn eine Vorsteuerabzugsberechtigung vorliegt: Angaben der Beträge in Netto
Wenn eine Vorsteuerabzugsberechtigung nicht vorliegt: Angaben der Beträge in Brutto

Wenn ihr unsicher sind, ob ihr vorsteuerabzugsberechtigt seid, lasst euch von eurem:eurer Steuerberater:in beraten oder fragt beim Finanzamt nach.

Sind Kosten für das Bewerben des Projektes bzw. die Öffentlichkeitsarbeit förderbar?

Ja.

Können Festanstellungen beantragt werden oder nur Honorarkosten?

Über den Projektantrag können Verwaltungsaufwendungen und auch Honorare finanziert werden. Mitarbeitende können für die Zeit der Arbeit im Projekt festangestellt werden.

Kann der Projektabschluss zeitlich und finanziell mitbeantragt werden?

Ja.

Gibt es eine Regel, wieviel Prozent der Gesamtkosten für Personalkosten ausgegeben werden dürfen?

Nein, aber die Kosten müssen im Verhältnis zum Projektvorhaben stehen.

Können Reisekosten, zum Beispiel für internationale Künstler:innen, abgerechnet werden?

Ja, Reisekosten können abgerechnet werden, wenn sie im Finanzierungsplan veranschlagt sind. Dabei muss beachtet werden, dass es klare Regeln für Reisekosten, Tagegelder und Übernachtungskosten gibt – diese werden festgelegt durch das Bundes-Reisekostengesetz in Verbindung mit der Berliner Verordnung zur Ergänzung des Reisekostenrechts vom 19. März 2009. Einen Überblick zu diesen Regeln gibt es im Informationsblatt Informationen zum Umgang mit Zuwendungsmitteln (Absatz 5: Transport- und Reisekosten), das ihr unter Infos & Downloads findet. 

Sind größere Investitionskosten förderfähig?

Die Anschaffungsgrenze pro Gerät oder Material liegt bei 410 Euro, zum Beispiel von technischen Geräten. Bitte lest euch dazu auch die Informationen zum Umgang mit Zuwendungsmitteln durch, die ihr unter Infos & Downloads findet. Hier gibt es unter anderem Antworten zum Thema Bauen.

Kann ich Versicherungskosten beantragen?

Kosten für Versicherungen können mit beantragt werden, denn die Antragsstellenden treten als Veranstaltende auf und sind damit für die Sicherheit und den Versicherungsschutz verantwortlich. Dies gilt allerdings nur für Versicherungen, die notwendigerweise abgeschlossen werden müssen, nicht für freiwilligen Versicherungsschutz.

Können die Kosten für Corona-Schnelltest mitbeantragt werden?

Ja.

Wann werden die Mittel ausgezahlt?

Die Mittel werden durch den Mittelabruf ausgezahlt. Dieser kann in der Regel immer für 2 Monate im Voraus getätigt werden.

Ich möchte für mein Projektvorhaben auch noch Gelder bei anderen Fördertöpfen beantragen. Ist das möglich?

Generell können gerne auch noch weitere Gelder bei anderen Fördertöpfen beantragt werden. Diese müssen im Finanzplan angegeben werden. 
Ausnahme: Eine zusätzliche Antragstellung bei anderen Draussenstadt-Fördertöpfen schließt sich aus! Das heißt, das Projekt darf nicht gleichzeitig Förderung aus folgenden Programmen erhalten:

Call for Action
Campusanlagen
BESD-Programm (bezirkliche künstlerische Projekte im Stadtraum im Rahmen der Initiative Draussenstadt

Fragen zu Veranstaltungs-Genehmigungen bei Berliner Behörden

Was ist, wenn ich noch keine Fläche oder keinen öffentlichen Ort zur Projektdurchführung habe?

Die Antragsstellenden müssen sich selbst um die Flächen, auf denen die Projekte stattfinden sollen, kümmern.

Es ist prinzipiell möglich und erwünscht, eigene Projekte an die Flächen der Campusanlagen des Initialprojekts Urbane Praxis anzubinden. Sie müssen aber zeitlich und inhaltlich passen. Zu den Flächen gehören: S27 – Kunst und Bildung, Berlin Mondiale/Kulturnetzwerk Neukölln, Floating University/Floating e.V., Haus der Statistik/ ZUsammenKUNFT Berlin eG, Station Urbaner Kulturen/nGbK, Baupalast am Dragoner/constructLab, ZK/U. Wenn ihr also auf der Suche nach einem geeigneten Ort für euer Projekt seid, wendet euch - vor der Antragstellung - direkt an office@urbanepraxis.berlin.

Die Clubcommission kann in einigen Fällen über ihr Flächenprojekt weiterhelfen. Es gibt aber keine Garantie, dort eine Fläche zu erhalten.

Die Flächen müssen öffentlich zugänglich sein, können aber auch im Privatbesitz sein. Bestimmte Öffnungszeiten sind kein Problem. Die Fläche kann ein bestehender Kultur-Ort sein, aber auch eine Fläche, auf der es bisher keine Kulturveranstaltungen gab, wie ein Biergarten oder ein Parkplatz.

Bitte schaut euch auch unsere Checkliste zu Genehmigungsverfahren an!

Checkliste Genehmigungsverfahren

Cookie-Richtlinie

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die zu weiteren Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie neben den notwendigen Cookies auch solche einer anderen Kategorie zulassen möchten. Durch Klicken auf „Nur notwendige akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung der notwendigen Cookies zu. Sie können jedoch die Cookie-Einstellungen besuchen, um eine kontrollierte Einwilligung zu erteilen.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die zu weiteren Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie neben den notwendigen Cookies auch solche einer anderen Kategorie zulassen möchten. Durch Klicken auf „Alle akzeptieren“ stimmen Sie Verwendung ALLER Cookies zu. Sie können jedoch die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern, um eine kontrollierte Einwilligung zu erteilen. 
Mehr erfahren